Wie als Mann länger durchhalten?

Dies sind Beiträge unserer User. Möchtest Du auch Beiträge verfassen, so melde Dich bitte hier an.
Beitrag des Users Reaper

Bei etwa 20% aller Männer ist die verfrühte Ejakulation ein Problem, weil sie regelmäßig auftritt oder zumindest schon öfter aufgetreten ist.

Die Gründe dafür sind vielfältig, einmal spielt das Alter eine Rolle, dann auch die psychische Ausgangssituation vor dem Geschlechtsverkehr. Manchmal ist die Frau eben heiß und das Höschen hat die richtige Form und Farbe, da kann es schon mal schnell gehen.

Gründe für eine verfrühte Ejakulation

Die Klinische Bezeichnung für zu frühes Kommen ist „Ejaculatio praecox“, und die Erklärungsansätze reichen von noch nicht erlernte Kontrollfähigkeit des Ejakulationszeitpunks (gerade bei jungen Männern), zu einer Überproduktion an Samenflüssigkeit, die einen Überdruck erzeugt, bis zu ganz einfachen Stress.

Was genau es bei jeder einzelnen Person ist, muss dann ein Mediziner oder Psychologen klären. Was man in jedem Fall lernen kann, ist seinen Ejakulationsreflex zu unterdrücken, sofern medizinische Gründe ausgeschlossen werden können. Wie ist dies möglich? Wir haben die besten Tipps und Tricks zusammengesucht.

Mehr Ausdauer bedeutet ein erfülltes Sexualleben

Als Ideal gilt bim Sex der gemeinsame Höhepunkt. Schlecht, wenn der Mann dann schon nach wenigen Minuten fertig ist.

Frauen erreichen, so wissenschaftliche Studien, nach circa 20 Minuten ihren sexuellen Höhepunkt. Bis dahin ist schon einiges zu tun und Männer müssen durch gewisse Tricks und Techniken den eigenen sexuellen Höhepunkts verschieben, um auch der Partnerin zu einem Orgasmus zu verhelfen.

Tipps und Tricks

Ablenkung: Eine gute Technik ist die der Ablenkung. Sobald man merkt, dass sich der Höhepunkt nähert, sollte man versuchen an etwas Banales denken. Bei mir hilft allein das Wort „Lohnsteuerjahresausgleich“, man kann aber auch an eine Fernsehsendung, Alltagssituation oder den Hausputz denken.

Zu groß sollte der Gedankensprung aber nicht sein, sonst geht eventuell die Erektion flöten. Schmerzen lenken übrigens auch ab, so kann der Biss auf die Zunge durchaus hilfreich sein. Sollte man eine Hand frei haben, kann man sich auch kurz kneifen.

Atem: Viele wissen nicht von dieser Technik, aber wenn man mal darauf achtet, dann kann man es bestätigen. Für den Orgasmus wird eine erhöhte Herzfrequenz benötigt. Ruhiges Atmen kann also den Orgasmus und damit die Ejakulation hinauszögern.

Probieren Sie es aus, während dem Sex und der steigenden Lust, einfach ruhig einatmen und dann den Atem für einige Momente anhalten, bis der Ejakulationsdrang nachlässt. Nachweislich lassen sich so gute Erfolge erzielen.

Stellungswechsel: Ist die Stellung zu aufregend und die Reibung zu groß, dann hilft auch einfach mal ein Stellungswechsel. Für die Frau kann dies sogar noch besser werden, man selbst hat eine kurze Verschnaufpause und kann die Erregung etwas runterschrauben.

Druck: Wenn man es richtig macht, dann kann ein gezielter Griff die Ejakulation stoppen. Dazu muss die Eichel mit Mittel- und Zeigefinger an der Oberseite zusammengedrückt werden, mit dem Daumen wird Druck auf das Vorhautbändchen ausgeübt. Zeitpunkt und Intensität sind reine Übungssache. Am besten übt man dies bei der Selbstbefriedigung.

Hodenbremse: Durch das Ziehen an den Hoden kann der Ejakulationsreflex ebenfalls unterdrückt werden. Einfach die Hoden für einige Sekunden nach unten ziehen, dies sollte mit viel Feingefühl geschehen, ansonsten reißt man vielleicht was ab.

Erfolg durch Erfahrung

Es gibt natürlich viele weitere Techniken, viel Übung hilft zum Bespiel auch. Wer jeden Tag Sex hat, vielleicht auch mehrere Male, der wird mit der Zeit ein Ass in Sachen Ausdauer. Welche Technik am besten wirkt muss man selbst ausprobieren.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Orgasmus, Sex und getagged . Lesezeichen: Permalink. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar abgeben

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.